Press "Enter" to skip to content

Download 120, rue de la Gare by Jacques Tardi, Léo Malet PDF

By Jacques Tardi, Léo Malet

Show description

Read Online or Download 120, rue de la Gare PDF

Best foreign language fiction books

Mafalda 3 (Spanish Edition)

Este es el n? ?mero three de una serie de libros cuya protagonista es Mafalda, el c? ©lebre personaje de Quino. Estas tiras c? ?micas fueron publicadas en diarios de Buenos Aires, C? ?rdoba, Tucum? ?n, Santa F? © y Montevideo. Mafalda naci? ? en 1963 como soporte de una campa? ±a publicitaria, que rechaz?

Un employé modèle

423pages. in8. Broch? .

Die Mütter-Mafia und Friends: Das Imperium schlägt zurück

Von Super-Mamis, anderen Mutter-Tieren und dem ach so süßen Nachwuchs . .. In diesem Buch sind herrlich bissige Kurzgeschichten zum Thema "Mütter" versammelt - von Kerstin Gier, Hanna Dietz, Henrike Heiland, Birgit Fuchs, Steffi von Wolff, Jana Voosen, Gabriella Engelmann, Dagmar Hansen, Eva Völler, Heide John, Ann Hertz, Andrea Koßmann, Maximilian Buddenbohm, Britt Reißmann und Matthias Sachau.

Additional resources for 120, rue de la Gare

Sample text

Die Haut in meinem Nacken prickelte, als sträubte sich dort jedes Haar einzeln. Das letzte Objekt in der Kiste war offensichtlich das Ding, das verrutscht war, als ich sie auf dem Dachboden hochgehoben hatte. Es war ein Beutel aus Baumwolle, unzählige Male mit einem Band umwickelt. Er lag schwer in meiner Hand, schwerer, als ich erwartet hatte. Plötzlich durchfuhr ein Stromstoß meinen Arm, als hätte mir jemand eine Art Elektroschock versetzt. «, fragte Eve eifrig. Mittlerweile zitterte ich, ob vor Aufregung oder Angst, hätte ich nicht sagen können.

Antike Menschen waren viel kleiner als wir, stotterte er, während er sich gleichzeitig bemühte, ihn wieder loszubekommen, und das dunkle Haar nach allen Seiten abstand. Für solche Ausrutscher liebten ihn die Zuschauer; sie machten ihn menschlich und fassbar und brachten ihnen wie von selbst die Themen seiner Sendungen näher. Es war äußerst verstörend, ihn auch nach seinem Tod weiter im Fernsehen zu sehen, als wäre nichts geschehen. Das Schlimmste daran war, dass man nie wusste, wo er als Nächstes auftauchen würde: Er war eine öffentliche Institution, ein nationales Kulturgut.

Eve gegenüber erwähnte ich nichts davon; sie hätte es nicht verstanden, selbst wenn ich es hätte ausdrücken können. Eve liebte materielle Dinge, liebte sie aus dem Bauch heraus, auf sinnliche Art, als könnten sie die Leere in ihrem Leben füllen, die durch die Abwesenheit eines Mannes und eigener Kinder entstanden war. Sie war zwei Mal verheiratet gewesen, hatte aber keine Kinder bekommen können. Manchmal fragte ich mich, ob auch ich einen Teil der Leere füllte, denn sie konnte ziemlich ruppig mit mir sein, wenn ich etwas langsamer reagierte, als es ihr passte - als spielte sie die Mutter, die sie verloren hatte, und ich das Kind, das sie nie gehabt hatte.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 6 votes